Cobee, das Startup, das die Verwaltung von Mitarbeiterbenefits revolutioniert

cobee

Cobee, das Startup, das die Verwaltung von Mitarbeiterbenefits radikal verändert.

Die Digitalisierung erstreckt sich auf den Bereich der Personalressourcen; Papierbelege sind nicht mehr gĂĽltig

Obwohl flexible Bezahlung schon lange existiert, nutzen immer mehr Unternehmen diese Methode, um bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter anzubieten. Dies ist besonders in diesem Jahr der Fall, in dem viele Unternehmen aufgrund der Pandemie keine Gehaltserhöhungen durchführen können und solche Methoden einsetzen müssen, um ihre Teams weiterhin zu motivieren.

In diesem Kontext hat sich ein Digitalisierungsprozess entwickelt, in den Cobee eingreift. Mit dem Ziel, disruptiv zu sein und bestehende Normen zu durchbrechen, bieten sie Unternehmen ein digitales Tool an, das den Personalabteilungen hilft, die Mitarbeiterbenefits zu verwalten.

Wie funktioniert Cobee?

Cobee ist eine sehr einfache App, sowohl fĂĽr Unternehmen als auch fĂĽr Mitarbeiter, die alle Vorteile auf einer einzigen Plattform integriert.

FĂĽr die Personalabteilungen ist der Prozess einfach, schnell und ohne Vermittler. Das Unternehmen beauftragt den Dienst, registriert seine Mitarbeiter und konfiguriert ĂĽber das Webportal die Vorteile, die es anbieten wird; so viele, wie es fĂĽr notwendig hält. DarĂĽber hinaus bietet Cobee die Möglichkeit, spezifische Pläne fĂĽr Gruppen zu  erstellen, wobei je nach Situation des Mitarbeiters unterschiedliche Produkte angeboten werden.

Cobee bietet eine VISA-Karte und eine App für jeden Mitarbeiter. Ab diesem Moment ist der Mitarbeiter frei zu entscheiden, wie er seine Vorteile nutzen möchte: Einkaufsort wählen, mit Cobee bezahlen und sofortige Einsparungen erzielen. Außerdem kannst du in der App selbst sehen, was du bei jedem Kauf sparst.

Wie beginnt die Geschichte von Cobee?

Die Geschichte von Cobee beginnt Ende August 2018, als Borja Aranguren, ein ausgebildeter Ingenieur, beschlieĂźt, seinen eigenen Weg in der Welt des Unternehmertums zu gehen, nachdem er Erfahrungen bei McKinsey und anderen renommierten Startups wie Ontruck gesammelt hatte.

Ende Oktober desselben Jahres trat Daniel Olea dem Projekt als CTO bei, und gemeinsam begannen sie, an einer ersten Version namens „DoEatEasy“ zu arbeiten, mit der sie die Idee validieren und ihre ersten Kunden gewinnen wollten (was ihnen nur drei Monate später gelang).

In der Anfangsphase erhielt Cobee Unterstützung von FFF, darunter Iñigo Juantegui, CEO von Ontruck und Mitbegründer von La Nevera Roja. Nach der Produktvalidierung schlossen sie Anfang 2019 ihre Seed-Runde ab und sammelten 360.000 Euro von Encomenda, Abac Nest, Sabadell (über Bstartup) und Lanai.

Nach der Validierung wurde DoEatEasy in Cobee umbenannt, und Anfang 2020 schloss das Unternehmen eine Pre-Series A-Runde in Höhe von 2,1 Millionen Euro ab, angeführt von europäischen Investmentfonds wie Speedinvest und Target Global sowie dem international erfolgreichen Business Angel Chris Bouwer (Mitbegründer von Adyen).

Trotz der durch Covid-19 verursachten Situation hat Cobee weiterhin exponentielles Wachstum sowohl in Bezug auf Einnahmen als auch auf Kundenzahlen verzeichnet. All diese Faktoren und die jĂĽngsten Expansionsbewegungen nach Portugal positionieren Cobee als eines der fĂĽhrenden Startups im nationalen Ă–kosystem.

Receive our articles directly to your email

cobee

Cobee, das Startup, das die Verwaltung von Mitarbeiterbenefits revolutioniert

Cobee, das Startup, das die Verwaltung von Mitarbeiterbenefits radikal verändert.

Die Digitalisierung erstreckt sich auf den Bereich der Personalressourcen; Papierbelege sind nicht mehr gĂĽltig

Obwohl flexible Bezahlung schon lange existiert, nutzen immer mehr Unternehmen diese Methode, um bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter anzubieten. Dies ist besonders in diesem Jahr der Fall, in dem viele Unternehmen aufgrund der Pandemie keine Gehaltserhöhungen durchführen können und solche Methoden einsetzen müssen, um ihre Teams weiterhin zu motivieren.

In diesem Kontext hat sich ein Digitalisierungsprozess entwickelt, in den Cobee eingreift. Mit dem Ziel, disruptiv zu sein und bestehende Normen zu durchbrechen, bieten sie Unternehmen ein digitales Tool an, das den Personalabteilungen hilft, die Mitarbeiterbenefits zu verwalten.

Wie funktioniert Cobee?

Cobee ist eine sehr einfache App, sowohl fĂĽr Unternehmen als auch fĂĽr Mitarbeiter, die alle Vorteile auf einer einzigen Plattform integriert.

FĂĽr die Personalabteilungen ist der Prozess einfach, schnell und ohne Vermittler. Das Unternehmen beauftragt den Dienst, registriert seine Mitarbeiter und konfiguriert ĂĽber das Webportal die Vorteile, die es anbieten wird; so viele, wie es fĂĽr notwendig hält. DarĂĽber hinaus bietet Cobee die Möglichkeit, spezifische Pläne fĂĽr Gruppen zu  erstellen, wobei je nach Situation des Mitarbeiters unterschiedliche Produkte angeboten werden.

Cobee bietet eine VISA-Karte und eine App für jeden Mitarbeiter. Ab diesem Moment ist der Mitarbeiter frei zu entscheiden, wie er seine Vorteile nutzen möchte: Einkaufsort wählen, mit Cobee bezahlen und sofortige Einsparungen erzielen. Außerdem kannst du in der App selbst sehen, was du bei jedem Kauf sparst.

Wie beginnt die Geschichte von Cobee?

Die Geschichte von Cobee beginnt Ende August 2018, als Borja Aranguren, ein ausgebildeter Ingenieur, beschlieĂźt, seinen eigenen Weg in der Welt des Unternehmertums zu gehen, nachdem er Erfahrungen bei McKinsey und anderen renommierten Startups wie Ontruck gesammelt hatte.

Ende Oktober desselben Jahres trat Daniel Olea dem Projekt als CTO bei, und gemeinsam begannen sie, an einer ersten Version namens „DoEatEasy“ zu arbeiten, mit der sie die Idee validieren und ihre ersten Kunden gewinnen wollten (was ihnen nur drei Monate später gelang).

In der Anfangsphase erhielt Cobee Unterstützung von FFF, darunter Iñigo Juantegui, CEO von Ontruck und Mitbegründer von La Nevera Roja. Nach der Produktvalidierung schlossen sie Anfang 2019 ihre Seed-Runde ab und sammelten 360.000 Euro von Encomenda, Abac Nest, Sabadell (über Bstartup) und Lanai.

Nach der Validierung wurde DoEatEasy in Cobee umbenannt, und Anfang 2020 schloss das Unternehmen eine Pre-Series A-Runde in Höhe von 2,1 Millionen Euro ab, angeführt von europäischen Investmentfonds wie Speedinvest und Target Global sowie dem international erfolgreichen Business Angel Chris Bouwer (Mitbegründer von Adyen).

Trotz der durch Covid-19 verursachten Situation hat Cobee weiterhin exponentielles Wachstum sowohl in Bezug auf Einnahmen als auch auf Kundenzahlen verzeichnet. All diese Faktoren und die jĂĽngsten Expansionsbewegungen nach Portugal positionieren Cobee als eines der fĂĽhrenden Startups im nationalen Ă–kosystem.